Mojito alkoholfrei – die beliebtesten Rezepte

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest

Mojito alkoholfrei

Drucken
4.34 von 3 Bewertungen
Es gibt Zahlreiche Varianten der alkoholfreien Version des wohl bekanntesten Rum Cocktails der Welt, die beliebtesten Rezepte führen wir euch hier auf.
Vorbereitungszeit: 8 Minuten
Zubereitungszeit: 5 Minuten
Arbeitszeit: 10 Minuten
Umrechnen: 1 Cocktail

Zutaten

  • 10 Blatt Minze
  • 1 Limette
  • 1 BL Rohrzucker
  • 10 cl Ginger Beer

Anleitung

  • Die Limette mit Druck kräftig rollen und die Enden der Limette entfernen.
  • Die Limette halbieren und die hälften vierteln.
  • Minzblätter in die Handfläche legen und mit der anderen Hand einmal kräftig aufschlagen.
  • Limettenstücke, Minze und den Rohrzucker ins Glas füllen.
  • Mit einem Stößel alles leicht zerdrücken.
  • Das Glas mit Crushed Ice auffüllen und mit Ginger Beer füllen.
  • Alles einmal aufmischen und nochmal Crushed Ice aufs Glas füllen.
Wie findest du das Rezept?Hast du das Rezept bereits ausprobiert? Ich freue mich riesig über dein Feedback und Kritik, wir können uns einfach über die Kommentarfunktion austauschen 🙂 Jetzt Feedback hinterlassen!

Anzeige

Weitere alkoholfreie Cocktails

Himbeer Mojito alkoholfrei (Razz)

Himbeer Mojito alkoholfrei (Razz)

Zutaten:

  • 10 Blatt Minze
  • 1 Limette
  • 10 cl Monin Himbeerpüree
  • 1 BL Rohrzucker weiß
  • 10 cl Soda

Zubereitung:

  1. Die Zubereitung ist genauso einfach wie oben beschrieben vor dem rühren füllt mann aber statt Gingerbeer Himbeerpüree dazu.

Mango Mojito alkoholfrei

Mango Mojito alkoholfrei

Zutaten:

  • 8 Blatt Minze
  • 1 Limette
  • 10 cl Mangopüree
  • 1 BL Rohrzucker weiß
  • 10 cl Soda

Zubereitung:

  1. Die Zubereitung ist genauso einfach wie oben beschrieben vor dem rühren füllt mann aber statt Gingerbeer Mangopüree dazu. 

Apfel Mojito alkoholfrei

Apfel Mojito alkoholfrei

Zutaten:

  • 8 Blatt Minze
  • 1 Limette
  • 10 cl Apfelsaft trüb
  • 1 BL Rohrzucker weiß
  • 10 cl Soda

Zubereitung:

  1. Die Zubereitung ist genauso einfach wie oben beschrieben vor dem rühren füllt mann aber statt Gingerbeer Apfelsaft dazu. 

Maracuja Mojito alkoholfrei (Passionfrucht)

Zutaten:

  • 8 Blatt Minze
  • 1 Limette
  • 10 cl Monin Passionsfruchtpüree
  • 1 BL Rohrzucker weiß
  • 10 cl Soda

Zubereitung:

  1. Die Zubereitung ist genauso einfach wie oben beschrieben vor dem rühren füllt mann aber statt Gingerbeer Passionsfruchtpüree dazu.

Kirsch Mojito alkoholfrei

Kirsch Mojito alkoholfrei

Zutaten:

  • 8 Blatt Minze
  • 1 Limette
  • 10 cl Kirschsaft
  • 2 cl Bananensaft
  • 1 BL Rohrzucker weiß
  • 10 cl Soda

Zubereitung:

  1. Die Zubereitung ist genauso einfach wie oben beschrieben vor dem rühren füllt mann aber statt Gingerbeer Kirsch- und Bananensaft dazu.

Der Cocktail Mojito alkoholfrei heißt „Virgin Mojito“

Der Mojito ist vielen Leuten ein Begriff. Er stellt einen Cocktail dar, welcher aus hellem kubanischen Rum, Minze, Limettensaft, Sodawasser und Rohrzucker hergestellt wird. Der Mojito gehört zu den bekanntesten und beliebtesten Mixgetränken überhaupt und aufgrund seines Volumens zählt er zu den Longdrinks. Allerdings wissen nur wenige, dass es auch den alkoholfreien Mojito gibt. Im Folgenden soll die Entstehung des ursprünglichen Mojito erläutert werden. Anschließend zeigen wir Ihnen ein Rezept für den Mojito alkoholfrei. So können Sie das kubanische Flair auch genießen, wenn Sie anschließend noch Auto fahren müssen.

Der Mojito Longdrink hat eine lange Tradition und stammt ursprünglich aus der Karibik

Laut einigen Berichten hat bereits der britische Freibeuter Francis Drake im 16. Jahrhundert ein Getränk aus Limetten, Zucker, Minze und einem einfachen Zuckerrohrschnaps kreiert. Dieses diente dem Piraten gegen seine Magenbeschwerden. Vor allem bei den Spaniern war Drake sehr gefürchtet, sodass sie ihm den Kosenamen „El Draque“ verliehen. Das bedeutet im Spanischen „der Drache“. Diesen Namen vermachte der Freibeuter „seinem“ Getränk, welches später mit Rum gemixt wurde und sich in der Karibik verbreitete.

Den Namen Mojito erlangte die Mischung erst im 20. Jahrhundert und zwar durch einen Autor und durch einen Historiker

Laut einigen Berichten hat bereits der britische Freibeuter Francis Drake im 16. Jahrhundert ein Getränk aus Limetten, Zucker, Minze und einem einfachen Zuckerrohrschnaps kreiert. Dieses diente dem Piraten gegen seine Magenbeschwerden. Vor allem bei den Spaniern war Drake sehr gefürchtet, sodass sie ihm den Kosenamen „El Draque“ verliehen. Das bedeutet im Spanischen „der Drache“. Diesen Namen vermachte der Freibeuter „seinem“ Getränk, welches später mit Rum gemixt wurde und sich in der Karibik verbreitete.

Als eine Art verniedlichende Form würde das Wort „mojito“ folglich so viel wie „kleiner Zauber“ bedeuten.

Desweiteren gibt es eine Gewürzmischung, die denselben Namen trägt. Diese Mischung wird jedoch mit Pomeranzen und nicht mit Limetten zubereitet, so wie das beim kubanischen Nationalgetränk der Fall ist.

Eine weitere Vermutung besteht darin, dass sich das Wort „mojito“ vom Spanischen Wort „mojar“ ableitet. In diesem Fall würde es eine Verkürzung des zugehörigen Adjektivs „mojado“ (nass) oder „mojadito“ (etwas nass) darstellen. Woher der Name auch immer kommt – der Mojito ist ein äußerst beliebtes Getränk und zur Legende wurde er letztendlich durch Ernest Hemingway. Dieser bestellte ihn regelmäßig in seiner Stammbar in Havanna.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest

Kommentar hinterlassen

Mit der Nutzung dieses Kommentar-Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden. Mehr Informationen findest du in unserer Datenschutzerklärung.

Hallo, Ich bin Michael

Schön das du da bist!

Schön das du da bist!

Du findest bei uns einfache und anspruchsvolle Rezepte für jeden Anlass.

Bleib mit uns in Kontakt

Pinterest

Facebook

Anzeige

Anzeige

Diese Website verwendet Cookies, um Ihre Erfahrung zu verbessern. Wir gehen davon aus, dass Sie damit einverstanden sind, aber Sie können dies auch ablehnen, wenn Sie dies wünschen. Akzeptieren Weiterlesen